Die neue Düngeverordnung ab 01.01.2018

Mit dem Inkrafttreten der neuen Düngeverordnung kommen ab dem 01.01. 2018 erhebliche Änderungen in der Düngepraxis auf die Landwirtschaft zu.

Ein Auszug:

  • Düngebedarfsermittlung für die jeweilige Kultur;
  • die verschärften Regelungen zu den Sperrzeiten;
  • die Einbeziehung der Gärrückstände in die 170 kg-Obergrenze für organische und organisch-mineralische Düngemittel
  • Bilanzüberschüsse von 50 kg N und 10 kg P pro ha und Jahr – mit zusätzlichen Einschränkungen in den Bodenklassen D und E

Die Düngung ist eine der erfolgreichsten Maßnahmen zur Ertrags- und Qualitätssteigerung im Pflanzenbau.
Mit dem „Prinzip des Minimums“ zeigte Justus Liebig um 1840 neue Wege in der Düngung auf.
Heute gehört die bedarfsgerechte Düngung zum allgemeinen Stand der guten fachlichen Praxis.
Neben den betriebswirtschaftlichen Ansprüchen treten heute aber auch die ökologischen Aspekte der Düngung in den Vordergrund.
Die Düngetechnik – mineralisch und organisch – trifft hier aber auf Probleme durch kleinere und unförmige Flächenstrukturen. Ein Blick auf Ihre Flächen in googlemaps lohnt sich.

Die Folge: Meistens ist die gedüngte Fläche in der Praxis höher als die tatsächliche Fläche – dies verursacht höhere Düngekosten und verhagelt zukünftig die Düngebilanz.

Wie sehen die Lösungen aus:

RAUCH Düngerstreuer:

EMC Technik:

Regelt und kontrolliert die Düngermenge direkt auf der Wurfscheibe
- links und rechts unabhängig voneinander, sekundengenau

Teilbreitenschaltung:

Reduziert die überstreute Fläche – verringert in Teilflächen die Überdüngung
Fahrgassenbreiten gehen oftmals nicht auf oder laufen spitz zusammen,
Fahrgassen sind schräg zum Vorgewende, ….

OptiPoint:

Verringert Überdüngungen beim Ein- und Ausschalten am Vorgewende –
errechnet diese Werte individuell für das Flugverhalten des Düngers

GPS Anwendungen:

Section Control entlastet den Fahrer und erhöht nochmals die Genauigkeit
bei der Teilbreitenschaltung und am Vorgewende
Düngung mit N-Sensoren oder nach einer Düngungskarte optimiert die
teilflächenspezifische Düngung

Annaburger Technik für die organische Düngung

Verteil- und Einbringtechnik:

Sehr großes Programm für die bodennahe Ausbringung oder direkte
Einarbeitung von Gülle und Gärresten

Durchflußmengenregelung und Nährtsoffmessung:

Mit VanControl kann der Nährstoffgehalt der Gülle online ermittelt
werden und die auszubringende Menge geregelt werden

Teilbreitenschaltung:

Vermeiden unnötige Überlappungen bei größeren Arbeitsbreiten

Zubring- und Ausbringtechnik:

Leistungsstarke Transportfässer und individuelle Ausbringtechnik
optimieren den Einsatz der Technik

Videos:  RAUCH

Axis H 30.2 EMC – Feldversuch

 

Rauch Varispread dynamic Animation

Video: Annaburger

EcoTanker

Weitere Infos zu neuen Düngeverordnung finden Sie unter www.duengung-bw.dewww.landwirtschaft-mlr.baden-wuerttemberg.de oder www.ltz-bw.de

2017 Neu bei WV Hönscher

ANNABURGER Nutzfahrzeug GmbH
IMGP6045homepage
Die ANNABURGER Nutzfahrzeug GmbH ist eines der größten deutschen Produktionsunternehmen von landwirtschaftlichen Transportfahrzeugen und agiert europaweit mit einer umfangreichen, innovativen sowie hoch spezialisierten Programmpalette zur Lösung von Transportaufgaben auf qualitativ höchstem Niveau in den Bereichen Landwirtschaft, Kommunen und des Güterverkehrs.

Gut qualifizierte sowie berufserfahrene Ingenieure und Fachkräfte fertigen und entwickeln alle Fahrzeugkonstruktionen im eigenen Werk. Durch die große Fertigungstiefe kann schnell und flexibel auf alle Marktanforderungen reagiert werden. Das Unternehmen fertigt sowohl Fahrzeugtechnik für den Transport von Erntegütern als auch für die Ausbringung aller anfallenden organischen Dünger. Auf der Grundlage von konventionellen Fahrzeugen wie Häckselwagen, Universalstreuer, Muldenkipper oder Gülletankanhänger werden stetig neue innovative Fahrzeuge, Fahrzeugkombination sowie Fahrzeugsystemlösungen entwickelt, mit denen sich das Unternehmen im Wesentlichen von seinen Wettbewerbern unterscheidet

Gras macht Milch

Gras macht Milch – unter diesem Motto finden Sie bei uns die GÜTTLER Grünland-Nachsaattechnik GreenSeeder und GreenMaster. Ein leistungsstarkes Grünland
garantiert hohe Futterqualitäten und ist die Basis für hohe Grundfutterleistungen ihrer Milchkühe. Die erfolgreiche Bekämpfung des Maiszünslers (topagrar 5/2014) und die Zwischenfruchtaussaat sind weitere interessante Einsatzbereiche.

GÜTTLER GreenSeeder 600

GÜTTLER GreenMaster 640

_________________________________________________________________

Neu bei WV Hönscher: Fütterungstechnik der Firma Bernhard van Lengerich. Vom kleinsten Futtermischwagen, über die Selbstlader-Technik, leichtzügige 2-Schneckenmischer bis zum Selbstfahrer Maxium bietet BvL für jeden Milchviehbetrieb die optimale Lösung.
Wir sind Ihr Ansprechpartner für Fütterungstechnik im südlichen Baden-Württemberg.

BvL V-Mix 10 plus von BvL im Einsatz

BvL Strohgebläse S-Turbo

BvL Maxium – der mit der Strukturwalze

_________________________________________________________________

Große Erntemengen in kurzer Zeit sauber und gleichmässig verteilen – das ist die Stärke der MAMMUT Siloverteiler SiloFox. Somit verbleibt Ihnen mehr Zeit für die Walzarbeit. Eine hohe Verdichtung sichert hohe Silagequalitäten.

Siloverteiler SiloFox

Mit der MAMMUT Silozange SiloCut entnehmen Sie die Silage mit einem sauberen Schnitt – geringste Futterauflockerung, minimale Erwärmung, höhere Futteraufnahmen.
Für Dreipunktanbau, Frontlader oder Teleskoplader.

Silozange SiloCut